European Vegetarian Union

Mein Eindruck von der WHO-Konferenz in Magdeburg

English - aus EVU News, Ausgaben 4/1998 und 1/1999

Ende November fand die internationale Konferenz "Neue Partner für die Gesundheit - Gesundheit auf dem Weg ins 21. Jahrhundert" in Magdeburg statt - eine Folgekonferenz der Veranstaltungen in Jakarta und Ottawa.

Bei diesen Konferenzen wurde gefordert, was absolut selbstverständlich sein sollte: Gesundheit für jede(n), ausreichende Nahrung, Wasser, soziale Sicherheit, Wohnung usw.

Heutzutage sind wir von diesen empfohlenen Zielen weiter entfernt denn je. 100 000 Menschen sterben täglich an Hunger, während man hier der Fettleibigkeit mit der Einnahme von Diätpillen zu begegnen versucht. Ich war eingeladen worden, um über mein Selbsthilfeprojekt in Bansko, Bulgarien - den wichtigsten Meilenstein - zu berichten, der zumindest einen ersten Schritt in Richtung Vegetarismus darstellt. Mein Eindruck von der WHO-Konferenz in Magdeburg, Deutschland, (wahrscheinlich überflüssig - Unklarheit durch Satzverschiebung) 420 Vertreter aus dem Bereich öffentliches Gesundheitswesen, hauptsächlich aus osteuropäischen Ländern, nahmen an der Konferenz teil. Ich war wieder einmal erstaunt über die Tatsache, dass sehr wenige den vegetarischen Gedanken überhaupt akzeptierten. Auf mein Angebot, kostenlos wie in Bulgarien, interessierten Teilnehmern - besonders aus Osteuropa - grundsätzliche Informationen über vegetarische Vollwerternährung zur Verfügung zu stellen, erfolgte keinerlei Reaktion.

Nun, wir werden nicht aufhören die Saat auszustreuen, auch wenn morgen die Welt unterginge. Jedoch freue ich mich umso mehr auf den EVU-Kongress in Widnau / Schweiz im Juli und darauf, Menschen zu begegnen, die meine Überzeugungen teilen.

Barbara Rütting, 05. Dezember 1998

Translated by Bettina Alexandra Geßlein

© European Vegetarian Union - http://www.euroveg.eu